"Ich möchte nicht Bilder produzieren, ich lasse auf die Spur von Bildern kommen." Annett Stenzel, 2010


Aktuell arbeite ich mit dem Medium Film.
Meine Arbeit entwickelte sich ausgehend von Malerei über Skulptur, Performance und Text (Short Stories, Songwriting) hin zu Videoperformance und in der Folge zu experimentellem Film. Eine große Rolle in der Entwicklung, die Arbeit von einem Medium zum anderen zu treiben,  spielten die Frage: Was ist ein Bild?, und die Rolle der Körperbewegung des Betrachters und des Akteurs in den Arbeiten, die esowie die Überlegung von Übersetzung von einem in ein davon verschiedenes Medium.  Wie vermittelt sich ein Inhalt mit verschiedenen Medien und Ausdrucksmitteln - das Bild in der Sprache , die bildliche Sprache in Musik und Bilder in Körper-Bewegungen.
Die entstehenden Arbeiten beschäftigten sich thematisch mit Fühlen, Sprechen, Umgehen als Weisen des Menschseins. Die inhaltliche Untersuchung widmet sich der Frage Was ist der Mensch? Wie zeigt sich ein Gesicht und seine Person, ohne Äußerliches abzubilden, zu portraitieren?  Es geht daher  immer um Innerlichkeit von menschlichem Handeln. Eine äußerliche Handlung kann in meiner Arbeit einen inneren Prozess des Denkens, Fühlens, Seins abbilden oder diese abstrakt darstellen.